Eine post-faktische Tanzimmersion















1982   →   WYSIWYG : What you see is what you get
2016   →   WYSINNWII : What you see is not necessarily what it is

                                                                      — Aphorism 4 : 5



Wir können die Realität nicht erklären, weil sie in tausend Teile zerbrochen ist.
Aber dennoch können wir uns einen Teil, so unbedeutend er auch sein mag, aneignen und ihn gegen den Abgrund des Unendlichen oder dessen Umkehrung, das Nichts, bejahen.

Es ist eine praktische Angelegenheit, wir müssen nur anfangen. Wir können auch nicht mit Sicherheit sagen, was wahr ist, aber wir werden versuchen, unsere Wahrheit aufzubauen und den Rest zu ignorieren.
Und so werden wir nach und nach, micra für micra, den Sinn erschöpfen, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Oder zumindest auf irgendeinen Grund. Unseren.

Erschöpfung und Wahrheit beginnt und endet mit einer Vereinfachung: Wahrheit zu bauen, wenn die Wahrheit ihre Konsistenz verloren hat und flüssig geworden ist. Wir werden uns in der Schleife unserer eigenen Bewegung verlieren und alles von vorne beginnen lassen.






Konzept + Choreographie   Marc Carrera
Tanz   Ursina Tossi & Marc Carrera
Licht   Aurora Rodriguez
Choreographische Begleitung   Carolin Jüngst



Gefördert durch die





Mit freundliche Unterstützung von

                               








MDVZ     ♦     EUROPE

info@mdvz.eu